Warum ist der Passwortschutz eine veraltete Sicherheitsmaßnahme?

Warum ist der Passwortschutz eine veraltete Sicherheitsmaßnahme?

Das Witzige an Passwörtern ist: Je schwieriger sie sind, desto leichter vergisst man sie. Und je leichter man sie sich merken kann, desto leichter können andere sie erraten. Tatsächlich ist dieser Fehler in den Passwörtern so verblüffend, dass nicht einmal M. Knight Shyamalan einen Film darüber machen wird.

Wir versuchen nicht, ihm etwas Neues zu geben Ideen, aber der Passwortschutz hat sich immer wieder als ineffizient erwiesen, wenn es darum geht, Ihre Online-Daten und Konten vor kriminellen Aktivitäten zu schützen. Dies wird deutlich durch die gigantischen Datenschutzverletzungen deutlich, die das World Wide Web seit einigen Jahren heimsuchen. Obwohl Datenschutzverletzungen und Cyber-Hijacking kein neues Konzept sind, werden unsere Online-Daten und -Daten immer noch schlecht durch Passwörter geschützt. Der Vorsitzende von Microsoft, Herr Bill Gates, hat bereits vorausgesagt, dass der passwortbasierte Zugriff irgendwann seinen Untergang erleben und ersetzt werden wird.

Nachfolgend sind einige Gründe aufgeführt, warum der vertrauenswürdige „Passwortschutz“ nicht ausreicht.

Daher muss inzwischen klar sein, dass lediglich der Schutz Ihrer Sensible Details mit Halbkauderwelsch sind keine gute Option, wenn Sie auf der Suche nach Sicherheit sind. Diese Methode hat sicherlich ausgedient und sollte inzwischen für veraltet erklärt werden. Wenn Sie also unserer Meinung sind, würden Sie auch nach Alternativen zum Passwortschutz für ihre Online-Konten suchen. Daher wäre es praktisch, eine Liste aller derzeit verfügbaren und zukünftigen Alternativen zu diesem falschen Sicherheitssystem zu haben, von dem wir scheinbar nicht mehr abrücken können.

  • Biometrie

  • Genau wie die Lawgiver-Pistole von Richter Dredd einem Kriminellen den Arm abschießen kann, während Ihr Telefon oder Gerät gesperrt ist Auf Ihren Fingerabdruck kann niemand anderes zugreifen. Mehrere Berufs- und Wirtschaftsorganisationen verwenden bereits Biometrie anstelle von Zugangskarten. Dies kann auch bei Geräten wie iPhone, iPad und Laptops mit Fingerabdruckzugriff beobachtet werden. Der Versuch, mit einem falschen Fingerabdruck auf Ihr Gerät zuzugreifen, ist zwar nicht so schlimm wie bei Judge Dredd, aber es ist eine weitaus bessere Sicherheitsmaßnahme als die Verwendung von „MickeyMinniePlutoHueyLouieDeweyDonaldGoofySacramento“ und denkt, dass niemand es erraten kann. Da hast du tatsächlich Recht, denn die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass du dich beim zweiten Mal nicht mehr daran erinnerst.

  • Herzfrequenz

  • Das klingt vielleicht ähnlich wie bei Ihrem Liebhaber, aber Ihre Herzfrequenz gilt als geeignete Authentifizierungsmethode, um Sie von jemand anderem zu unterscheiden. Obwohl sich diese Technologie noch in der Entwicklungsphase befindet, haben Forscher bereits gezeigt, dass die Herzfrequenz jeder Person einzigartig ist und für Authentifizierungszwecke verwendet werden kann. Dies ist möglicherweise nicht so genau wie biometrische Daten, würde aber auch die Notwendigkeit einer Authentifizierung bei jedem Zugriffsversuch auf Ihr Gerät überflüssig machen.

  • Einmalpasswörter

  • Wenn Sie online mit Ihrer Debitkarte eingekauft haben, ist Ihnen das bereits bekannt. Dies wird auch als Zwei-Schritt-Verifizierung bezeichnet und ist eigentlich keine Alternative, sondern eher ein Stärkungsmodul, das die Lücken in Ihrer Sicherheit schließt. Wenn Sie versuchen, auf einen Dienst zuzugreifen, erhalten Sie per SMS ein spezielles Einmalpasswort, mit dem Sie sich anmelden müssen. Dieses Passwort kann weder von Ihnen noch von irgendjemandem erneut verwendet werden. Bei Ihrer nächsten Anmeldung wird Ihnen ein neues Passwort zugesandt.

  • Single Sign On

  • Die Eingabe nur eines Passworts für den Zugriff auf mehrere Dienste und Konten scheint sicherlich weitaus bequemer zu sein. Obwohl es sich hierbei eher um eine Überarbeitung älterer Technologie handelt, ist es immer noch weitaus besser als die Verwendung (und das Merken) mehrerer Passwörter. Single Sign-On reduziert außerdem die Anzahl der Konten und Benutzer-IDs, die Sie erstellen müssen, um online auf verschiedene Dienste zuzugreifen. Das beste Beispiel für Single Sign-On sind Websites, die es Benutzern ermöglichen, sich mit ihren Facebook-, Google- oder Twitter-Konten anzumelden.

  • Spracherkennung

  • Wir haben in Filmen zahlreiche Beispiele gesehen, in denen Ihre Stimme zur Authentifizierung verwendet wird. Dies zeigt sich auch an den neuen Smart Speakern, die auf Ihre Sprachbefehle reagieren. Daher besteht kein Zweifel daran, dass Ihre Stimme zur Identifizierung verwendet werden kann fikationszwecke. Allerdings ist es immer noch nicht sehr zuverlässig wie die oben genannten Methoden, da sich die Stimme eines Menschen mehrmals im Leben ändert. Da es aber auch Gesichtserkennung gibt, ist die Spracherkennung eine weitaus zuverlässigere Option.

    Obwohl auch andere experimentelle Technologien in der Entwicklung sind, weisen die oben genannten fünf die stärksten Änderungen auf, um Passwörter als bevorzugte Methode zu ersetzen der Authentifizierung. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die ganze Welt diese große Lücke erkennt und sie endgültig ersetzt.

    Bildquellen: images.google.com

    Lesen: 0